Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

YOGA SAMYAMA

ist ein spiritueller Weg, der in die Erfahrung der Einheit – Yoga oder auch Samadhi genannt – führen möchte.

 

YOGA SAMYAMA verbindet und integriert Körper, Atem, Geist und Handlungsanweisungen für den Alltag zu einem ganzheitlichen Übungsweg. Asanapraxis in Atemachtsamkeit, Pranayama, Chanting, Geistbetrachtungen, Rezitation, Stillepraxis, Gehmeditation, Darshan und die Einzelbegleitung sind Bestandteile des Weges.

Samyama ist ein Begriff aus den Yoga-Sutren des Patanjali und beschreibt drei Schritte unseres Geistes während des Versenkungsprozesses.

Diese drei Tiefen unserer Wahrnehmung sind: Dharana, Dhyanam und Samadhi, in einer deutschen Übersetzung Konzentration, Meditation und Einheitserfahrung.

Wir verbinden in der Übung unseren Geist mit einem gewählten Objekt z.B. der Achtsamkeit auf den Atem, auf ein zu wiederholendes Wort (Mantra), dem inneren Licht (jyoti) oder ein anderes Objekt in Absprache mit dem Lehrer – Dharana.

Im Üben beginnt ein Prozess zwischen den Übenden und dem gewählten Objekt – beide, sowohl der Übende als auch das Objekt geben immer subtiler werdendes Gespeichertes frei – Dhyanam.

Das Objekt und der Übende fallen zusammen – es gibt keine Unterscheidung mehr. Beide erfahren sich gleichzeitig als Einheit eingebunden und nicht verschieden in einer größeren erfahrbaren Wirklichkeit – Samadhi.

 

YOGA SAMYAMA geschieht schrittweise und bedarf des Übens und ein Einüben in ein Lassen der Identifikation mit unserer vertrauten Ich-Wahrnehmung. Es ist ein Erwachen in eine andere Wirklichkeitswahrnehmung, einer Realisierung des „Göttlichen“, eine Erfahrung der Einheit.

YOGA SAMYAMA beginnt mit dem nächsten Schritt, dem nächsten Atemzug, dem nächsten Wort …